Mittwoch, 13. Dezember 2017

Spiele für unsere Kleinsten: Miniclub

Für Kinder im Alter von anderhalb bis zwei Jahren sind Gruppenspiele im „Stuhlkreis“ besonders gut für das Herstellen bzw. Lernen von sozialem Verhalten. Zu den anfänglichen Begrüßungsliedern, Schoß- und Fingerspielen, kommen nun Kreisspiele hinzu.

Der Stuhlkreis ermöglicht den Rundum-Blickkontakt, der in viel stärkerem Maße die Gruppe zusammenhält. Für jedes Kind und jede Mutter, bzw. Vater, steht ein Stuhl bereit. Noch sitzen die Eineinhalbjährigen auf dem Schoß. In der Regel singt ein großer Teil der Erwachsenen so lange, bis alle Kinder kein Interesse mehr zeigen und sich anderen Dingen zuwenden. Nach dem Stuhlkreis werden die Stühle beiseite geräumt. Es werden Matten verteilt die man außerhalb des Kreises platziert. Hier können sich die Kinder erst mal ausruhen und sich zurückziehen, falls sie an den nächsten Spielen kein Interesse haben. Für die weiteren Spielangebote bleiben zwei Matten als Unterlage in der Mitte liegen. Es ist besser die Spiel auf dem Boden anzubieten als an Tischen. So wird der Bewegungsdrang nicht gehemmt, und es wird ein Spielen ermöglicht, unter Einbeziehung des ganzen Körpers und nicht nur einzelner Körperteile die motorischen Fähigkeiten besser zu trainieren.

Mehr zum Thema:

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!