Mittwoch, 13. Dezember 2017

Kind und PC

August 27, 2008 von  
Kategorie: Sonstiges

Freunde auf der ganzen Welt finden, mit ihnen Sorgen teilen oder ganz einfach nur quatschen – im Netz ist das alles kein Problem. Kein Wunder, dass Chatten vor allem bei Mädchen so beliebt ist! Leider wissen das auch Pädophile und andere Kriminelle ganz genau. Wie kann man Kinder vor Ihnen schützen?

In öffentlichen Chats sind sind Kinder und Jugendliche immer wieder sexuellen Belästigungen ausgesetzt. Allein anzügliche Fragen sind schon verstörend. Aber richtig gefährlich kann es werden, wenn das Kind Name, E-Mailadresse, Telefonnummer und vielleicht sogar die Wohnadresse herausgibt. Ein kategorisches Internet-Verbot wäre jedoch nicht der richtige Weg und auch nicht wirklich sinnvoll. Das könnte die Kinder erst recht in Versuchung führen, heimlich bei Freunden zu chatten. Es gibt jedoch Wege, ihnen ein sicheres Chatten zu ermöglichen. Suchen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern einen moderierten Kinder-Chatroom aus, der ihnen gefällt und vereinbaren Sie feste Zeiten zum Log-In. Man erkennt einen sicheren Chat daran dass aller User registriert sind und man sich nicht als Gast einloggen kann. Störer lassen sich mit einem Ignor-Button stumm schalten und man kann Moderatoren mit einem Notfall-Button zu Hilfe rufen. Man sollte den Kindern verständlich machen dass ein Chat-Gegenüber nicht immer die Wahrheit sagen kann und man immer ein wenig misstrauisch bleiben sollte vor allem wenn zu persönliche Fragen gestellt werden, wie eben nach getragener Kleidung, Alter, Aussehen oder Wohnort.

Mehr zum Thema:

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!