Dienstag, 21. November 2017

Büromöbel im Wandel der Zeit

Oktober 21, 2008 von  
Kategorie: Aktuelles, Baby & Kind

Der Chippendale Schreibtisch steht für ein Büromöbel, dass heute zu den Klassikern gehört. Heute gibt es hiervon nur noch sehr wenige erhaltene Stücke. Diese sind ein Werk von Thomas Chippendale, geboren 1718 in West Yorkshire, England, gestorben am 13. November 1779 in London und seines Zeichens Kunsttischler. Dieser englische Möbelstil, der um 1750 entwickelt wurde, hielt sich lange Zeit in den Büros dieser Welt. Noch weit bis ins 20. Jahrhundert hinein war es dabei so, dass es – insbesondere in Handwerksbetrieben – zwischen dem Büro des Meisters und dessen privaten Wohnräumen keine räumliche Trennung gab.

Anders hingegen sah es in den großen Büros der Unternehmen aus, die im Rahmen der Industrialisierung entstanden waren. Hier waren Hunderte von Mitarbeitern beschäftigt, hier kamen Kunden und Lieferanten, die auch die Räumlichkeiten der Unternehmen begutachteten und dies als „ersten Eindruck“ vom Unternehmen sahen.

Natürlich wollte jedes Unternehmen dabei regelrecht glänzen. Die logische Konsequenz, die sich daraus ergab, war die, dass man dafür sorgte bei den Unternehmen, dass man im Bezug auf Schreibtische und sonstige Büromöbel (Regal, Bürostuhl, aber auch technische Ausstattung) immer versuchte auf dem neuesten Stand zu sein. Der Chippendale Stil hatte dabei bald ausgedient. Gefragt waren immer dann die Büromöbel, die dem aktuellen Möbeltrend entsprachen. Ein Werkstoff blieb aber immer erhalten – Holz. Allerdings wurde dieses mit fortschreitender Zeit immer in besserer Qualität verarbeitet und vor allem auch von der Oberfläche her soweit verbessert, so dass die heutigen Büromöbel kaum noch durch die alltägliche Arbeit hohe Verschleißspuren aufweisen kann. Bleistiftstriche, Kugelschreiberkleckse und auch Tippex kann heute mühelos von diesen Oberflächen entfernt werden. Die heutigen Büromöbel sind dabei heute ergonomisch ausgerichtet.

Mehr zum Thema:

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!