Dienstag, 22. August 2017

Am meisten verbreitet in Deutschland – Schwingtor und Zaun

Januar 14, 2009 von  
Kategorie: Haus

Das Schwingtor für die Garage und der Zaun sind in Deutschland schon fast der Standard. Das Garagen-Schwingtor, das man auch als Kipptor bezeichnet, ist dabei bei den Bauherren das beliebteste Garagentor. Es ist das beliebteste Tor, da es durch seitliche Hebelarme mit Ausgleichsfedern aus Stahl für ein relativ müheloses Hochschieben des Torflügels sorgt. Natürlich können Schwingtore auch mit einem elektrischen Torantrieb gefertigt werden. Im Allgemeinen ist ein Schwingtor aus einem einflügeligen Stahlblechelement gefertigt. Das Stahlblech ist hierbei meistens gesickt. Unter „gesickt“ versteht man, dass das Blech lamellenförmig geprägt wurde und dadurch entsteht die paneelartige Optik.
Wie das Schwingtor ist auch der Zaun in Deutschland ein typisches Merkmal deutscher Grundstücke. Zum Beispiel ist es in den USA, und hier in den wohlhabenden Gegenden, zu sehen, dass hier die Gärten meist aus einem gepflegten Rasen bestehen und zur Straßen hin offen sind. Dies ist in Deutschland fast undenkbar. Jeder Hausbesitzer hat den Wunsch, sein Eigentum zu umzäunen und dadurch zu begrenzen und zu beschützen. Für viele Menschen ist es einfach ungewohnt und daher sonderbar, keinen Zaun um das Grundstück zu ziehen. Bei der Vielfalt an Zäunen kann man schon fast sagen, dass auch hierin die Deutschen Weltmeister sind. Zäune gibt es in den unterschiedlichsten Formen, Materialien und Farben. Das beliebteste Material, aus dem Hausbesitzer ihre Zäune bauen, ist immer noch Holz.
Ebenso wie ein Zaun aus Holz ist auch das Schwingtor sehr preiswert. Kleiner Nachteil eines Zaunes aus Holz ist der erhebliche Pflegeaufwand. Beim Schwingtor ist ein Minuspunkt, dass durch das Schwingen des Tores nach außen vor dem Tor abgestellte Gegenstände beschädigt werden könnten.

Mehr zum Thema:

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!