Samstag, 21. Oktober 2017

Der Datentarif

März 1, 2010 von  
Kategorie: Sonstiges

Es war nicht gerade sehr einfach, das mobile Cyberspace in seinen Anfängen zu nutzen. Die anfangs verwendete WAP-Technologie konnte für das Mobil-Telefon nur einige Sites verfügbar machen. Da gerade Grafiken die Übertragung von hohen Daten-Volumen erfordern, waren sie durch die langsamen Datenübertragungsgeschwindigkeiten sehr beschränkt verfügbar.

Jetzt gibt es hingegen verschiedene und wirklich gute Möglichkeiten, mobil online zu gehen. Dafür steht sogar schon das Mobil-Telefon zur Verfügung. Sehr viele moderne Mobiltelefone haben bereits einen optimierten Browser integriert, zudem lassen sich auf den immer besser auf lösenden und immer größer werdenden Anzeigen die Webseiten auch gut anschauen. Der Abruf selbst umfangreicher Webseiten ist durch die neuen Standards der Datenübertragung, wie UMTS und HSDPA, sehr schnell und einfach geworden. Es werden Datentransferraten erreicht, die denen einer guten DSL-Verbindung gleich kommen. Selbst der Email-Verkehr ist mit dem Handy zwischenzeitlich sehr bequem möglich, durch hohe Datentransferraten und speziell für das Mobiltelefon entwickelte E-Mail-Clients.

Die Verwendung des Cyberspace ist wie gewohnt möglich, und das auch mobil mit dem Notebook. Entweder dient dabei das Handy als Modem und wird mit einem Datenkabel mit dem Netbook verbunden. Oder es wird eine besondere Datenkarte (PCMCIA-Einschub-Karte) oder ein spezieller USB-Stick für das Notebook verwendet. In diese Dateneinschubkarte oder den USB-Stick kann man dann eine SIM-Karte einlegen, die nötige Mobilfunk-Technik ist eingebaut. Mit diesen Mitteln ist man vom Mobil-Telefon nicht mehr abhängig, wenn man mit dem Netbook mobil surfen will.

Eigentlich ist jeder Mobilfunktarif auch für die Datenübertragung zu nutzen. Die Auswahl einer passenden Tarifoption zum Mobilfunkvertrag ist aber erforderlich, wenn man öfters den Datentransfer nutzt. Es gibt sonst sehr hohe Rechnungen, wenn Sie sich häufig im World Wide Web aufhalten. Verschiedene Möglichkeiten stehen zur Auswahl: Günstig für alle, die nicht lange im Cyberspace surfen, sondern eher gezielt Downloads machen und ihre Emails abrufen, ist ein so genannter Minutentarif, dabei erfolgt die Berechnung nach der Zeit, die man mit Datenübertragungen verbraucht. In den Volumen-Tarifen erfolgt die Abrechnung nach der Menge der übertragenen Daten, also günstig für alle Langzeit-Surfer die ständig online sind, die aber nur selten einmal einen Download machen.

Wer nur mit dem Mobil-Telefon und nur sehr selten ins Internet geht, für den gibt es eine der preiswerten Daten-Optionen, die aber nur wenig Inklusiv-Volumen bieten. Denn wer mit dem Notebook mobil online gehen will, überträgt meist mehr Daten und hält sich länger im Internet auf.

Geht man viel mit dem Notebook ins Internet wenn man unterwegs ist, so bietet sich einer der Datentarife an. Ein eigener Handyvertrag wird für diesen Zweck abgeschlossen, damit bekommt man die SIM-Karte, die man für seinen USB-Datenstick oder die Dateneinschubkarte braucht. Es gibt verschiedene Inklusiv-Volumen, die man mit den Daten-Tarifen auswählen kann. Alternativ bieten die meisten Netz-Betreiber und Service-Provider, in der Zwischenzeit auch Discounter, auch Datenflatrates an. Sei können sogar preislich, und wenn kein schneller Anschluss möglich ist, eine echte Option zum DSL-Anschluss darstellen. Wer zu Hause keinen DSL-Anschluss bekommt oder will, der hat hier eine gute Alternative. Beachten sollte man hierbei, ob der gewählte Datentarif Roaming in andere Netze unterstützt. z. B. im Urlaub.

Wer das mobile Internet nutzen will, sollte sich also im Voraus genau über die verschiedenen Datentarife informieren. Man sollte auch planen, wie man das mobile Internet nutzen will, dann ist die Wahl eines passenden Daten-Tarifs nicht mehr schwierig.

Mehr zum Thema:

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!