Sonntag, 25. Juni 2017

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung als Ergänzung zur Privathaftpflicht

Mai 21, 2011 von  
Kategorie: Aktuelles

Bekanntermaßen werden durch die Bauherrenhaftpflichtversicherung all Schäden gedeckt, die von einer Baustelle ausgehen. Diese Schäden werden nicht von der Privathaftpflicht gedeckt und auch die Hoffnung, dass hier Bauunternehmer oder Architekt eintreten müssen, ist wohl eher theoretisch. Der Bauherr als Besitzer der Baustelle ist für solche Schäden verantwortlich. Kommt de Begriff Bauherr doch von Herrscher und dieser ist nun mal verantwortlich. Aber das ist nun mal schwer, denn die meisten Bauherren sind Laien und können die Maßnahmen des angeblichen Fachpersonals nicht beurteilen. Dies macht sich mancher Unternehmer zunutze und spart so den einen oder anderen Euro. Da der Bauherr kaum seiner Sorgfaltspflicht nachkommen und prüfen kann ist hier die Bauherrenhaftpflicht unbedingt nötig.

Die kosten, welche durch die Prämien der Bauherrenhaftpflichtversicherung verursacht werden, sind ein Vielfaches niedriger als die Forderungen, die durch einen entsprechenden Schaden entstehen können. An dieser Stelle sei noch einmal ganz klar gesagt: die Privathaftpflicht tritt in einem solchen Fall nicht ein.

Aber was kostet eigentlich eine Bauherrenhaftpflichtversicherung. Gewöhnlich wir ein einmaliger Betrag gezahlt, der von vielen Faktoren wie zum Beispiel Bauzeit, Gebäudegröße, Wert und anderen Angaben abhängig ist. Für ein kleines Einfamilienhaus sind das nur wenige Hundert Euro. So fällt der Betrag einer Bauherrenhaftpflichtversicherung gegenüber den anderen kosten für einen Neubau kaum ins Gewicht.

 

Mehr zum Thema:

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!