Mittwoch, 24. Mai 2017

Kompensation der Versorgungslücke mit der Risikolebensversicherung

Juli 7, 2011 von  
Kategorie: Sonstiges

Bei der gesetzlichen Absicherung im Todesfall des Hauptverdieners differenziert man nach der Witwenrente, die dem Ehepartner zusteht, und der Waisenrente, die den Kindern zusteht. Beide Formen der gesetzlichen Versorgung reichen bei weitem nicht aus, um die finanzielle Löcher in einem solchen Fall abzusichern. Hier kann und soll die Risikolebensversicherung eine Hilfestellung bieten.
Ist der hinterbliebene Ehepartner jünger als 45 Jahre und kinderlos, dann nimmt man an, dass er nach einer Übergangsphase wieder selbst für seinen Unterhalt sorgen kann. Er erhält aus diesem Grunde die sogenannte kleine Witwenrente. Sie beträgt 25% der Rente des Verstorbenen.
Ist der hinterbliebene Ehepartner 45 Jahre und älter, muss minderjährige Kinder erziehen oder hat eine Erwerbsminderung, erhält er 55% – 60% der Rente des Verstorbenen. Das ist die große Witwenrente. Diese erhält er solange, bis er wieder heiratet.
Zurückbleibende Kinder erhalten im Todesfall eines Elternteils eine Halbwaisenrente in Höhe von 10% der Rente des Verstorbenen. Sind beide Eltern gestorben, bekommen sie 20% der Rente der Verstorbenen. Bis zum 27. Lebensjahr wird die Waisenrente geleistet. Eine Bedingung für die Auszahlung der Waisenrente ist, dass der Verstorbene wenigstens 5 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. Schon diese Restriktion stellt dar, wie notwendig eine Risikolebensversicherung für junge Familien mit Kindern ist.
Die vorgenannten Daten zeigen auf, dass die Witwenrente und die Waisenrente das Einkommen der Hinterbliebenen sogar unter das Existenzminimum drücken kann. Um das zu vermeiden, ist eine Risikolebensversicherung für Junge Familien mit Kindern unbedingt zu empfehlen.
Um die Versorgungslücke, die ohne private Vorsorge entsteht, noch plastischer aufzuzeigen, hier ein Beispiel:
Das Netto-Einkommen des Familienvaters beträgt 2.200,00 €. Die Ehefrau arbeitet für 400,00 €. Daraus ergibt sich ein gesamtes Einkommen für die Familie, zu der 2 Kinder gehören, in Höhe von 2.600,00 €. Nach einem Todesfall des Vaters hat die Familie einen Anspruch auf die große Witwenrente und 2 x Halbwaisenrente. Damit verfügt sie noch über ein Einkommen von 1.122,00 €. Daraus folgt eine Versorgungslücke in Höhe von 1.078,00 €. Der aktuelle Lebensstandart, die Ausbildung der Kinder und ein Eigenheim können so nicht mehr gehalten werden. Diese dramatische Situation kann durch die ausgezahlte Versicherungssumme aus der Risikolebensversicherung enorm verbessert werden.

Mehr zum Thema:

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!