Antiautoritäre Erziehung

Antiautortäre Erziehung soll die freie Entfaltung des Kindes in seiner persönlichen Struktur fördern. Die psychische Unabhängigkeit, die Verantwortungsübernahme und die Unterstützung seiner Konflikt- und Kritikfähigkeit sollen durch keine Einschränkung der Erfahrungsmöglichkeiten und der Bedürfnisbefriedigung erreicht werden. Der Pädagogeneinsatz soll minimiert werden und die Kinder sollen durch Selbstbestimmung ihre Bedürfnisse kennenlernen.
Die Grundgedanken der antiautoritären Erziehung wurden durch Rousseau gebildet. Er sah das Kind als Gottesgeschöpf an und meinte, daß es erst durch die Erziehung "verdorben" wird. Er war für Selbstregulierung und für das Recht auf Freiheit bei der Entfaltung der Persönlichkeit.

Webseite:

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Erziehungsfragen/s_1720.html

Schreibe einen Kommentar