Eßprobleme im ersten Lebensjahr

Wenn Eßproblemen bei Kindern im ersten Lebensjahr auftauchen, stimmt oft die Beziehung zwischen Mutter und Kind nicht.
Wenn, z.B. unruhige Kinder, keine eindeutigen Hungersignale an die Mutter aussenden, fällt es ihr natürlich schwer, den richtigen Zeitpunkt der Essensaufnahme des Kindes abzupassen. Wenn dann das Kind die Nahrung verweigert, entsteht oft ein Teufelskreis, da dann die Mutter Druck ausübt und das Kind die Nahrungsaufnahme mit Angst verbindet.
Bei Eßproblemen sollten die Eltern den Kinderarzt aufsuchen und abklären, ob alles organisch in Ordnung ist. Der Arzt leitet die Eltern dann auch an spezielle Hilfseinrichtungen weiter.
Kinder, ab dem 7. bis zum ca. 9. Lebensmonat wollen alles alleine machen, um so ihre Autonomie gegenüber den Eltern darzustellen (Individuationsphase). Gerade beim Essen werden dann die Machtkämpfe zwischen Kinder und Eltern ausgetragen. Kinder bemerken die Ängste der Mutter sehr deutlich und erwirken, unbewußt, ihre Macht, wenn sie das Essen verweigern.
Einen Ausweg findet man dann nur mit professioneller Hilfe, da sich das Kind bis zum Untergewicht hungern kann.

Webseite:

http://de.news.yahoo.com/aerzte/20080123/thl-wenn-kinder-im-ersten-lebensjahr-ni…

Schreibe einen Kommentar